Is there anybody alive out there?

aliveMit diesen Worten beginnt meist ein Konzert meines Lieblingskünstlers. Knapp vier Stunden später hat sein Publikum ihm dies beantwortet, indem es vollgepumpt mit Adrenalin und positiver Energie das Leben in den Adern und allen Körperzellen tosen spürt.
So ca. vier Stunden dauert es für mich auch, einen Blogbeitrag zu entwickeln und zu schreiben. Im Gegensatz zum eingangs erwähnten Künstler erhalte ich dafür jedoch keine Billionen von Dollares. Keine Rufe nach Zugaben. Noch nicht mal Applaus. Jammere ich schon?

Als einsame Blogschreiberin frage ich mich nämlich ebenfalls, ob da draußen überhaupt jemand ist, der mein Zeug liest. Und falls ja, wie sie es finden? Ist das Verbrauchsgeschreibsel, welches sich so wegliest? Geht es unter im gewaltig großen Angebot von Geschriebenem ähnliches Inhalts? Interessiert es jemanden (außer Wayne)? Berührt es jemanden?

Warum mache ich das hier denn?

  • Aus Gründen der Individualität – indem ich versuche, nicht das 154. Post zu einem Thema zu schreiben, das anderswo schon ausreichend behandelt wurde (und falls doch, dann mit meiner ganz persönlichen Schreib-Note).
  • Aus Neugier – denn jeder Artikel erfordert Recherche und die bringt mich meist weiter als ich selbst vorher hätte denken können.
  • Um Resonanz zu erzeugen und zu erhalten – der Mensch braucht zum Glücklichsein im Leben eine Resonanz auf sein Handeln und Tun, denn niemand ist ein Insel. Jeder braucht jeden, sei es aus Eigen- oder aus Nächstenliebe. Wir alle wollen etwas bewirken in unserem Leben, sonst empfinden wir es als sinnlos. Wir schwimmen im eigenen Saft wie das Suppenhuhn in der Brühe, wenn wir keine Einflüsse, Anstösse, Fragen, Kommentare von außerhalb unseres Selbst erhalten.

Nun ist es zwar nicht so, dass ich mein persönliches Glück davon abhängig machen würde, ob jemand meine Blogbeiträge liest oder nicht. Dazu führe ich ein einigermaßen erfülltes Leben neben der Schreiberei. Doch ist es durchaus so, dass ich hier zum einen sehr gerne schreibe und zum anderen meine, etwas zu sagen zu haben. Ich bin hier mit dem Wunsch gestartet, meine Erfahrungen, Empfindungen, Wünsche und Nöte als übergewichtige Frau zu teilen. Teilen – das bedeutet für mich nicht Einbahnstraße im Sinne von “Ich schreib euch was und ihr könnt das konsumieren oder auch nicht”, sondern ich würde meine Leserinnen gerne kennen lernen und im Weiteren von ihren Erfahrungen, Empfindungen, Wünsche und Nöte als übergewichtige Frauen profitieren dürfen.

Was ich mir also wünsche sind keine Lobhudeleien (die auch, natürlich, klar doch! 🙂 ) sondern themenbezogene Kommentare, Anregungen für mich und weitere zu schreibende Beiträge, eure Wünsche, eure Eindrücke. Manchmal reicht doch schon ein erhobener “Gefällt mir!”-Daumen. Ich kann mit Kritik und negativen Reaktionen umgehen, aber was soll ich mit Nicht-Reaktion anstellen?

Weitermachen wie bisher? Ins Blaue? Zum reinen Selbstzweck? Da werden mir bald die Themen ausgehen. Ist das gewünscht? Dann schreib ich mein Konzept runter bis zum Ende und das war’s. Absehbar, überschaubar, danke sehr, auf Wiedersehen.

Etwas verändern? Gerne, wenn ich wüsste, welche Veränderungen gewünscht sind? Sind sie überhaupt gewünscht?
Den Idealfall stelle ich mir so vor, dass ihr mir Themen, Fragen, Probleme schildert, die euch berühren, die ihr aber vielleicht nicht so gerne aufschreiben mögt oder könnt.
Beratung in Mode- und Stylingfragen liegt ebenfalls in meinen Vorstellungsrahmen. Habt ihr etwas Spezielles, was ihr an anderen Orten nicht gelöst bekommt?
Sind konkrete Auskünfte gewünscht zu Shops, Marken, Namen?

Oder was ganz anderes, nämlich WAS?

Ihr seid gefragt, liebe Leserinnen.

Beste Grüße von der heute nachdenklichen
FrauHein

 

 

by
Mein Name ist Edda, ich bin 57 Jahre alt und man sagt mir ein Händchen für Styling nach. Da ich gerne mit Menschen zu tun habe, hätte ich Lust, hier Stylingtipps und allerlei Praktisches/Faktisches im Zusammenhang mit Mode und Style aufzuschreiben.
My name is Edda, I was born 57 years ago and I am told that I have a great style. I like to be with people and my idea is to use this blog to give all kinds of practical/factual information regarding fashion and style.
Du findest mich auch hier / You can also find me here:
Is there anybody alive out there? was last modified: October 6th, 2015 by Edda Hein

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Close It

Pin It on Pinterest